[OpenBSD]

4.0 - Installationsleitfaden


4.1 - Übersicht der OpenBSD Installationsprozedur.

Dieses FAQ beinhält nun Installationshinweise für OpenBSD 2.8. Es können Unterschiede zwischen einer 2.8 Installation und Installationen von früheren Versionen von OpenBSD bestehen.

OpenBSD hat eine sehr robuste, textbasierte Installationsroutine. Die OpenBSD Installationsroutine wurde so konzipiert, um in beinahe jeder Situation, die ein Benutzer gegenüberstehen kann, anpassungsfähig zu sein. Zuzüglich zu seiner Robustheit kann die Installation mittels 1 Floppy Disk durchgeführt werden. Die Installationsroutinen jeder Architektur sind sehr ähnlich, aber es werden häfig verschiedene Werkzeuge eingesetzt. Nachfolgend werden die unterschiedlichen Optionen aufgezeigt, die ein OpenBSD Benutzer hat, wenn er das System installiert.

Die folgenden Informationen sind architekturunabhängig. Bitte beziehe dich auf die jeweilige Architektur-Installationsanleitung oder das OpenBSD CD Cover für architekturabhängige Installationsinformationen.

4.1.1 - Unterstützte OpenBSD Architekturen

OpenBSD 2.8 unterstützt X Architekturen, die unterhalb in alphabetischer Reihenfolge genannt werden. Bitte beziehe dich auf die jeweilige Architektur-Installationsanleitung, um spezielle Informationen zu erhalten, was die jeweilige Architektur unterstützt.

4.1.2 - Unterstützte Installationsmedien

OpenBSD kann von unterschiedlichen Medien installiert werden. Die gebräuchlichsten und architekturunabhängigen Optionen sind unten dargestellt. Diese Optionen können benützt werden, nachdem von entweder einer OpenBSD CD-ROM oder Floppy Disk gebootet wurde. Mehr Informationen über das Erstellen einer OpenBSD Installationsdisk findest du weiter unten in diesem FAQ.

CD-ROM Für diese Option musst du die OpenBSD CD erworben haben. Dies kannst du hier: http://www.openbsd.org/orders.html. Dies ist sicherlich der einfachste Weg, OpenBSD zu installieren.
ANMERKUNG: Offizielle OpenBSD CDs sind direkt bootbar, wenn dein BIOS es unterstützt.
FTP Diese Installationsoption erlaubt dir, OpenBSD durch Heruntenladen der Installationspakete in Echtzeit über das Netzwerk. Mit dieser Option kannst du entweder eine statische IP oder eine IP via DHCP abholen.
Lokales Dateisystem Damit kannst du von Dateien auf einem bereits existierend Dateisystem installieren. Auf der Installationsdiskette gibt es Unterstützung für DOS, EXT2FS und FFS.

4.1.3 - Erstellen von OpenBSD Installationsdisketten.

Um OpenBSD Installationsdisketten zu erstellen, musst du zuerst die richtige Floppy von einer der OpenBSD Distributionseiten herunterladen. Du kannst eine Liste von FTP Servern auf der OpenBSD FTP Distribution Seite finden. Jede Architektur hat ein Floppy Image, außer die i386 Plattform, die 3 zur Auswahl stellt. Der Unterschied zwischen den verschiedenen i386 Installationsfloppies wird weiter unten erklärt. Für die anderen Architekturen wirst du nur das jeweilige floppy28.fs Image herunterladen müssen.
ANMERKUNG: Das cdrom28.fs Image kann zur Erstellung einer bootbaren OpenBSD Installations-CD-ROM verwendet werden.

Die i386 Plattform hat 3 getrennte Installationsfloppies, aus denen du wählen musst. Die Unterschiede werden nachfolgend dargestellt:

Die meisten i386 Benutzer werden nur die floppy28.fs Installationsfloppy verwenden.

Hast du einmal das richtige Floppy Image, dann brauchst du eine gute Floppydisk. Wenn dort IRGENDWELCHE schlechten Sektoren sind, dann wird die Installation höchstwahrscheinlich fehlschlagen. Wenn du es nicht weißt, benutze den fdformat(1) Befehl, um zu formatieren und auf schlechte Sektoren zu prüfen.

Ist deine Ausgabe wie im obigen Beispiel, dann ist deine Disk OK. Wenn du, warum auch immmer, nicht ALLE "V"s siehst, dann ist deine Disk höchstwahrscheinlich schlecht und du solltest eine neue verwenden. Unter MS-DOS kannst du einfach den DOS Befehl format verwenden.

Hast du dann eine korrekt formatierte Floppy, ist es an der Zeit, das Installationsimage auf die Floppy zu schreiben. Wenn du sie auf einer OpenBSD Maschine oder auf einem anderen UNIX-ähnlichem OS kreierst, dann kannst du dd(1) verwenden. Ein Beispiel für dd(1):

Ist das Image geschrieben, überprüfe es, um sicherzugehen, dass; das kopierte dem Original entspricht, mit folgendem Befehl: Wenn der Test erfolgreich verläuft, dann wirst du nur einen neuen Prompt sehen.

Wenn du dies auf einer Windows/DOS Plattform tust, dann kannst du die Werkzeuge vom tools Verzeichnis auf einem der ftp Spiegel holen oder vom 2.8/tools Verzeichnis von CD1 der OpenBSD CD. Für Windows Benutzer ist rawrite alles notwendige, um die Startdiskette zuerstellen.

Wenn du NT verwendest, wird rawrite bei dir nicht funktionieren. Du kannst aber mit fdimage oder ntrw die Startdiskette schreiben. Beide sind auf den oben aufgeführten ftp Seiten oder auf der OpenBSD CD erhältlich. Hier sind einige Beispiele für jedes Programm.

4.1.4 - Booten der OpenBSD Installationsimages.

Dieses Kapitel ist in architekturabhängige Teile eingeteilt, damit jeder Benutzer Instruktionen für seine jeweilige Architektur findet.

i386 booten

Sparc booten